Du kannst einen Antrag zur (Teil-)Erstattung des Semesterticketbeitrags aufgrund deiner Behinderung stellen.

Schwerbehinderte, die nach dem Sozialgesetzbuch IX Anspruch auf Beförderung haben und den Besitz des Beiblattes mit der dazugehörigen Wertmarke nachweisen oder auf Grund ihrer Behinderung öffentliche Verkehrsmittel nicht oder frei (G bzw. aG) nutzen können, sind von der Verpflichtung ausgeschlossen, das SemesterTicket abzunehmen.

Diese Voraussetzungen erfüllst du, wenn du

  • einen Schwerbehindertenausweis (halb grün, halb orange) mit mindestens einem der Merkzeichen aG, H oder Bl oder
  • einen Schwerbehindertenausweis (halb grün, halb orange) mit einem der Merkzeichen G oder Gl und das Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis oder
  • einen alten Schwerbehindertenausweis (< 1.7.2001, halb grün, halb orange) ohne aber mit Anspruch auf das Merkzeichen Gl oder
  • einen alten Schwerbehindertenausweis (< 1.10.1979) mit einem der Merkzeichen kriegsbeschädigt, VB oder EB und GdS ab 70

besitzt.

Wenn dein Schwerbehindertenausweis lediglich eines der Merkzeichen G oder Gl ausweist und du eine Kraftfahrzeugsteuerermäßigung in Anspruch nimmst, bekommst du das Beiblatt zum Schwerbehindertenausweis nicht. Damit kannst du keine Erstattung des SemesterTicket-Beitrages erhalten.

Allein das Merkzeichen B ist als Grund für eine Erstattung des SemesterTicket-Beitrages nicht ausreichend. Regelungen zum neuen Merkzeichen Tbl gibt es zurzeit noch nicht.

Die arbeitsrechtliche Gleichstellung mit Schwerbehinderten stellt keinen Grund dar, nach dem du eine Erstattung des SemesterTicket-Beitrages erhalten könntest.

Für einen vollständigen Antrag fügst du deine Immatrikulationsbescheinigung, das Original des SemesterTickets, sowie deinen Schwerbehindertenausweis (aG, H oder Bl) oder deinen Schwerbehindertenausweis (G oder Gl) mit Beiblatt bei.

Die Referentin für SemesterTicketbeitragserstattung entscheidet über deinen Antrag; dieHärtefall-Sozialreferentin verwaltet deinen Antrag.