Ringvorlesung - Fahrrad und klassische Windmühle an grünem Punkt der die Erde repräsentiert

Wie reist man mit einem Fahrrad um die Welt? Was passiert eigentlich auf der diesjährigen UN-Klimakonferenz in Bonn? Warum sieht die Postwachstumsökonomie die Energiewende kritisch? Und was verbirgt sich hinter dem Kürzel Olegeno?

Die Verkehrs- und Energiewende ist einer der großen, aktuellen Herausforderungen auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft. Deswegen möchte sich der AStA dem Thema aus einer studentischen, praxisnahen und kritischen Perspektive nähern. Dazu veranstalten wir im Wintersemester zweiwöchentlich eine vielfältige Veranstaltungsreihe in verschieden Formaten wie Vortrag, Podiumsdiskussion, Filmvorführung oder Exkursion.

Für Fragen, Anregungen oder um auf den Ringvorlesungs-Newsletter zu gelangen, wendet Euch bitte an jonas.bannert@asta-oldenburg.de

Das weitere Programm ist noch in der Planung, Aktualisierungen findet ihr hier und unter:  www.facebook.com/AstaOldenburgCvO

 

Einführung

„Auf dem Weg zur Mobilitätswende: Die Verkehrswende genügt nicht.“

Eine Einführung in die Möglichkeiten und Grenzen der Verkehrswende von Dr. Bernhard Knierim

Dienstag, 24. Oktober 2017, um 18.15 Uhr
Hörsaal G (0-030) im Gebäude A7, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Dr. Bernhard Knierim führt zunächst in die Verkehrssituation in Deutschland ein, geht kritisch auf aktuelle Lösungsstrategien wie Biokraftstoffe und Elektrofahrzeuge ein und entwickelt eigene Lösungsvorschläge hin zu einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik. Dabei geht er vor allem auf die Frage des fortgesetzten Verkehrs- und Transport-Wachstum sowie die Fixierung auf rein technische Lösungen ein.

Der Referent Dr. Bernhard Knierim, Jahrgang 1978, ist Biophysiker und Politikwissenschaftler. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Bundestag und setzt sich für einen grundlegenden Wandel der Verkehrspolitik ein. Von ihm erschien zuletzt bei Promedia „Essen im Tank. Warum Biosprit und Elektroantrieb den Klimawandel nicht aufhalten“ (2013) und „Ohne Auto leben. Handbuch für den Verkehrsalltag“ (2017).

www.facebook.com/events/1917849458485888

Vortrag

„Ökologisches Grundeinkommen – Klimapolitik mit Ökosteuern und Umverteilung.“

Vortrag von Ulrich Schachtschneider. Aula (Gebäude A11) der CvO Universität Oldenburg.

Di, 28. November, 18.15 Uhr
Aula (Gebäude A11) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Engagierte „Ökos“ versuchen schon heute einen Life Style mit geringen CO2 -Fußabdruck. Doch um eine CO2-arme Kultur und Technologien auf die ganze Ökonomie und Gesellschaft auszuweiten, dürfen die Preissignale dem nicht zuwiderlaufen: Auf klimaschädlichen Ressourcenverbrauch gehört ein saftiges Preisschild. Wie aber ist das möglich, ohne die Ärmsten zu treffen? Und wäre eine Besteuerung von Ressourcen nicht eine Monetarisierung unserer gemeinsamen Umwelt?

Der Oldenburger Autor und Postwachstumstheoretiker Ulrich Schachtschneider stellt den von ihm entwickelten Ansatz „Ökologisches Grundeinkommen“ zur Diskussion und zeigt erste Schritte dorthin auf.

Film, Vortrag, Vorstellung

Wird die Energiewende ausgebremst? – Was Bürgerenergiegenossenschaften bewirken könnten (wenn die Politik sie ließe)

Eine Kooperationsveranstaltung des ASTA mit der Oldenburger Energie-Genossenschaft Olegeno

Di, 16. Januar 2018, 18.15 Uhr
UNIKUM der CvO Universität Oldenburg.

I Filmvorführung „Sonne, Wind und Wut – Wird die Energiewende ausgebremst?“
II Kurzvortrag „Was Energiegenossenschaften bewirken können“ (Dr. Christian Lautermann)
III Vorstellung der Oldenburger Energie-Genossenschaft OLEGENO und Diskussion über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Energiewende vor Ort.

I Saubere Energie aus Sonne, Wind und Wasser, die jede/r selbst erzeugen kann – das war die Idee des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) aus dem Jahre 2000. Die Dokumentation „Sonne, Wind und Wut – Wird die Energiewende ausgebremst?“ (D 2016, 30min) fragt nach, was eigentlich aus der Energiewende geworden ist. Sie wurde einst von engagierten Bürgern auf den Weg gebracht, scheint aber seit einigen Jahren ins Stocken geraten. Wieso kommt die Abkehr von fossilen Brennstoffen nur so schleppend voran, wo es doch an unzähligen Orten in Deutschland Menschen gibt, die sich für ihre Energiewende vor Ort einsetzen wollen?

II Häufig erfolgt dieses Engagement über so genannte Bürgerenergiegenossenschaften. Welche besonderen Potentiale in dieser bürgernahen Organisationsform stecken, erklärt im Anschluss an den Film ein Vortrag von Dr. Christian Lautermann. Er hat über mehrere Jahre in dem Forschungsprojekt „EnGeno“ (www.engeno.net) die „Transformationspotentiale von Energiegenossenschaften“ erforscht.

III Als konkretes Beispiel für das Bemühen um eine „Energiewende in Bürgerhand“ wird im Anschluss die Arbeit der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG vorgestellt. Dabei werden vielfältige Möglichkeiten aufgezeigt, wie man konkret in Oldenburg am Gelingen der Energiewende mitwirken kann.

Vortrag

Die Energiewende ist gescheitert – eine wachstumskritische Analyse

Vortrag von apl. Prof. Dr. Niko Paech

Di, 23. Januar 2018, 18.15 Uhr
Aula (Gebäude A11) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.