Er ist wieder da! Niko Pach hält einen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Energie & Verkehrswende" - diesen Dienstag:

Die Energiewende ist gescheitert – eine wachstumskritische Analyse

Niko Paech hält die sogenannte „Deutsche Energiewende“ für ein Ablenkungsmanöver, mit dem die dringend notwendige, aber eben unpopuläre Änderung des Mobilitäts- und Konsumverhaltens verhindert werde. Paechs Thesen werden von dem Grundgedanken bestimmt, dass ein immerwährendes Wirtschaftswachstum nicht funktionieren kann. Während sich Paech ausdrücklich für den Klimaschutz ausspricht und den Ausstieg aus der Kohle- und Kernenergie befürwortet, hält er die momentan präferierten Alternativen — Windkraft und Solarenergie — für nicht hinreichend. Die Energiewende basiere seiner Meinung nach auf einem technologisch orientierten, lediglich vermeintlichen Klimaschutz, bei dem die eigentliche Herausforderung völlig aus dem Fokus gerate.

Der Wirtschaftswissenschaftler apl. Prof. Dr. Niko Paech ist einer der Vordenker zum Thema „Postwachstumsökonomie“. Er forscht und lehrt unter anderem in den Bereichen Klimaschutz, nachhaltiger Konsum, Umweltökonomik, Sustainable Supply Chain Management, Nachhaltigkeitskommunikation, Diffusionsforschung, Innovationsmanagement und Postwachstumsökonomik. Von 2008 bis 2016 hat er den Lehrstuhl für Produktion und Umwelt („PUM“) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vertreten. Seine Beiträge zur Postwachstumsökonomie haben die Universität Oldenburg europaweitbekannter werden lassen. Trotz großen Interesses der Studierendenschaft an seinem Verbleib hatte die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sein Ausscheiden veranlasst. Seitdem lehrt er an der Universität Siegen im Studiengang „Plurale Ökonomik“. Dennoch ist er in Oldenburg weiter aktiv, beispielsweise durch die von ihm mitorganisierte, öffentlichen Ringvorlesung „Postwachstumsökonomie“ (www.postwachstumsoekonomie.de), als Aufsichtsrat der Oldenburger Genossenschaften Polygenos - die Genossenschaft für das Poly-Haus und Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG, im Repair-Café oder als Beirat der Werkstatt Zukunft.

Am Dienstag, dem 23. Januar um 18.15 Uhr in der Aula (Gebäude 11) der Universität Oldenburg.

Hintergrundartikel: www.zeit.de/2017/11/niko-paech-oekonom-professur-wissenschaft/komplettansicht

Die Energiewende ist gescheitert – eine Analyse von Niko PaechJan 23, 6:15pmAula (Gebäude A11) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.Die Energiewende ist gescheitert – eine wachstumskritische Analyse

Der Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech hält die sogenannte „Deutsche Energiewende“ für ein Ablenkungsmanöver, mit dem die dringend notwendige, aber eben unpopuläre Änderung des Mobilitäts- und Konsumverhaltens verhindert werde. Paechs Thesen werden von dem Grundgedanken bestimmt, dass ein immerwährendes Wirtschaftswachstum nicht funktionieren kann. Während sich Paech ausdrücklich für den Klimaschutz ausspricht und den Ausstieg aus der Kohle- und Kernenergie befürwortet, hält er die momentan präferierten Alternativen — Windkraft und Solarenergie — für nicht hinreichend. Die Energiewende basiere seiner Meinung nach auf einem technologisch orientierten, lediglich vermeintlichen Klimaschutz, bei dem die eigentliche Herausforderung völlig aus dem Fokus gerate.

Der Wirtschaftswissenschaftler apl. Prof. Dr. Niko Paech ist einer der Vordenker zum Thema „Postwachstumsökonomie“. Er forscht und lehrt unter anderem in den Bereichen Klimaschutz, nachhaltiger Konsum, Umweltökonomik, Sustainable Supply Chain Management, Nachhaltigkeitskommunikation, Diffusionsforschung, Innovationsmanagement und Postwachstumsökonomik. Von 2008 bis 2016 hat er den Lehrstuhl für Produktion und Umwelt („PUM“) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vertreten. Seine Beiträge zur Postwachstumsökonomie haben die Universität Oldenburg europaweitbekannter werden lassen. Trotz großen Interesses der Studierendenschaft an seinem Verbleib hatte die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sein Ausscheiden veranlasst. Seitdem lehrt er an der Universität Siegen im Studiengang „Plurale Ökonomik“. Dennoch ist er in Oldenburg weiter aktiv, beispielsweise durch die von ihm mitorganisierte, öffentlichen Ringvorlesung „Postwachstumsökonomie“ (www.postwachstumsoekonomie.de), als Aufsichtsrat der Oldenburger Genossenschaften Polygenos - die Genossenschaft für das Poly-Haus und Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG, im Repair-Café oder als Beirat der Werkstatt Zukunft.

Am Dienstag, dem 23. Januar um 18.15 Uhr in der Aula (Gebäude 11) der Universität Oldenburg

-----------

Der Abschluss der Ringvorlesung "Energie-& Verkehrswende" im Januar 2018

Di, 09. Januar 2018, 18.15: „Fahrverbote, Staus und dicke Luft – wie kann die Verkehrswende in Oldenburg ablaufen?“ – eine Podiumsdiskussion mit lokalen Akteuren. In Zusammenarbeit mit der Critical Mass. Im Bibliothekssaal der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/1516549585124305/

Di, 16. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Wird die Energiewende ausgebremst? Was Bürgerenergiegenossenschaften bewirken könnten (wenn die Politik sie ließe)“. Film & Vortrag. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG und dem studentischem Kino Gegenlicht. Im UNIKUM der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/1673257112727092/

Mi, 17. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung". Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Klimaaktion Oldenburg. In Raum 0-018 (Gebäude 11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137395546924774/

Di, 23. Januar 2018, 18.15 Uhr: „Die Energiewende ist gescheitert - eine wachstumskritische Analyse.“ Vortrag von apl. Prof. Dr. Niko Paech. In der Aula (Gebäude A11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137767990270939/

Weitere Informationen unter www.asta-oldenburg.de/projekte/ringvorlesung-energie-und-verkehrswende/ und www.facebook.com/AstaOldenburgCvO
... MehrWeniger

Die Energiewende ist gescheitert – eine Analyse von Niko Paech

1 Tag vergangen

Hier für euch die wichtigsten Termine der Woche im Überblick:

Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung. Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor.
Mittwoch, 17. Januar 18.15 Uhr, Raum 0-018 (Gebäude A11)

Lesekreis zu Frantz Fanon – Die Verdammten dieser Erde
Mittwoch, 17. Januar 18:15 Uhr, Raum M1-162 (AStA-Besprechungsraum)

Zu den StuPa-Wahlen gibt es eine Infoveranstaltung. Wir haben Vertreter_innen aller Listen eingeladen, damit sie sich euren Fragen zur Hochschulpolitik stellen.
Mittwoch, 17.01.2018 um 20 Uhr in der AStA-Sitzecke.

Interessantes aus der AStA Sitzung:

Wir haben uns zu einer Plattform ausgetauscht, dass Initiativen aus dem Bereich Nachhaltigkeit miteinander vernetzt. Momentan diskutieren wir darüber ob und/oder wie wir die Seite unterstützen können/sollten.
life.markab.uberspace.de/w/Startseite

Außerdem haben wir beschlossen, dass wir ein Aufnahmegerät anschaffen mit den es uns möglich ist Veranstaltungen, wie Vorträge, Lesungen etc. aufzuzeichen und zur Verfügung zu stellen.
Hier ein Link zu unserem Audioarchiv: asta-oldenburg.de/audioarchiv/

Im Niedersächsischen Hochschulgesetz wurde bei der letzten Novellierung uns Studis das Recht auf eine Studierendeninitiative gegeben(§20a NHG). Die Fachschaft Philosophie macht erstmalig von diesem Recht gebrauch und fordert die erneute Abstimmung über die Lehraufträge von Prof. Dr. Ruschig. Unterschriftenlisten gibt es im AStA.
Nähere Infos unter: www.uni-oldenburg.de/fsphilo/

Zudem ist eine Demonstration zur aktuellen Klimapolitik am 03.02. geplant. Haltet euch den Termin schonmal frei. In den kommenden Woche wird es weitere Infos geben.
... MehrWeniger

3 Tage vergangen

Spannende Buchvorstellung am Mittwoch:

Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung. Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor.

Der Ruf nach Klimagerechtigkeit wird lauter! Ein guter Zeitpunkt für die Basisgruppe ausgeCO2hlt, über fünf Jahre Bewegungsaufbau zu reflektieren und mögliche Wege nach vorne zu formulieren. Wurzeln im Treibsand liefert vielfältige Perspektiven, tiefgehende Analysen und spannende Strategien für den Kampf um eine bessere Welt und für ein Klima der Gerechtigkeit. Für alle, die neu in die Bewegung kommen wollen oder schon länger dabei sind: Wurzeln Im Treibsand gibt Orientierungshilfen, legt den Finger in die Wunde und will Debatten entfachen. Immer mit dem Ziel, die Bewegung auf ein neues Level zu heben.

ausgeCO2hlt tritt für den sofortigen Braunkohleausstieg ein. Sie verstehen sich als eine offene Gruppe, in der sich Menschen mit unterschiedlichem politischen Hintergrund vernetzen und gemeinsam gegen den Klimawandel aktiv werden können. Sie sind überzeugt, dass für eine tatsächliche Energiewende an monopolisierten Machtstrukturen gerüttelt werden muss und die Spielregeln einer Wirtschaft geändert werden müssen, die auf grenzenlosem Wachstum und Ressourcenverbrauch aufbaut. Dazu braucht es selbstbestimme Lebensweisen als Alternative zu überflüssigem Konsum. Und vor allem braucht es eine breite soziale Bewegung, die das Thema Klimaschutz auch mit direkten, ungehorsamen Aktionen auf die Straße bringt.

Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Klimaaktion Oldenburg im Rahmen der Ringvorlesung "Energie- und Verkehrswende".

Am Mittwoch, dem 17. Januar, um 18.15 Uhr in Raum 0-018 (Gebäude A11) der Universität Oldenburg.

www.ausgeco2hlt.de/wurzeln-im-treibsand/

-----------

Der Abschluss der Ringvorlesung "Energie-& Verkehrswende" im Januar 2018

Di, 16. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Wird die Energiewende ausgebremst? Was Bürgerenergiegenossenschaften bewirken könnten (wenn die Politik sie ließe)“. Film & Vortrag. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG und dem studentischem Kino Gegenlicht. Im UNIKUM der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/1673257112727092/

Mi, 17. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung". Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Klimaaktion Oldenburg. In Raum 0-018 (Gebäude 11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137395546924774/

Di, 23. Januar 2018, 18.15 Uhr: „Die Energiewende ist gescheitert - eine wachstumskritische Analyse.“ Vortrag von apl. Prof. Dr. Niko Paech. In der Aula (Gebäude A11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137767990270939/

Weitere Informationen unter www.asta-oldenburg.de/projekte/ringvorlesung-energie-und-verkehrswende/ und www.facebook.com/AstaOldenburgCvO

Reflexionen und Werkzeuge von und für die KlimabewegungJan 17, 6:15pmRaum 0-018 (Gebäude A11) Uni OldenburgReflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung. Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor.

Der Ruf nach Klimagerechtigkeit wird lauter! Ein guter Zeitpunkt für die Basisgruppe ausgeCO2hlt, über fünf Jahre Bewegungsaufbau zu reflektieren und mögliche Wege nach vorne zu formulieren. Wurzeln im Treibsand liefert vielfältige Perspektiven, tiefgehende Analysen und spannende Strategien für den Kampf um eine bessere Welt und für ein Klima der Gerechtigkeit. Für alle, die neu in die Bewegung kommen wollen oder schon länger dabei sind: Wurzeln Im Treibsand gibt Orientierungshilfen, legt den Finger in die Wunde und will Debatten entfachen. Immer mit dem Ziel, die Bewegung auf ein neues Level zu heben.

ausgeCO2hlt tritt für den sofortigen Braunkohleausstieg ein. Sie verstehen sich als eine offene Gruppe, in der sich Menschen mit unterschiedlichem politischen Hintergrund vernetzen und gemeinsam gegen den Klimawandel aktiv werden können. Sie sind überzeugt, dass für eine tatsächliche Energiewende an monopolisierten Machtstrukturen gerüttelt werden muss und die Spielregeln einer Wirtschaft geändert werden müssen, die auf grenzenlosem Wachstum und Ressourcenverbrauch aufbaut. Dazu braucht es selbstbestimme Lebensweisen als Alternative zu überflüssigem Konsum. Und vor allem braucht es eine breite soziale Bewegung, die das Thema Klimaschutz auch mit direkten, ungehorsamen Aktionen auf die Straße bringt.

Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Klimaaktion Oldenburg im Rahmen der Ringvorlesung "Energie- und Verkehrswende".

Am Mittwoch, dem 17. Januar, um 18.15 Uhr in Raum 0-018 (Gebäude A11) der Universität Oldenburg.

www.ausgeco2hlt.de/wurzeln-im-treibsand/

-----------

Der Abschluss der Ringvorlesung "Energie-& Verkehrswende" im Januar 2018

Di, 09. Januar 2018, 18.15: „Fahrverbote, Staus und dicke Luft – wie kann die Verkehrswende in Oldenburg ablaufen?“ – eine Podiumsdiskussion mit lokalen Akteuren. In Zusammenarbeit mit der Critical Mass. Im Bibliothekssaal der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/1516549585124305/

Di, 16. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Wird die Energiewende ausgebremst? Was Bürgerenergiegenossenschaften bewirken könnten (wenn die Politik sie ließe)“. Film & Vortrag. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Olegeno Oldenburger Energie-Genossenschaft eG und dem studentischem Kino Gegenlicht. Im UNIKUM der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/1673257112727092/

Mi, 17. Januar 2018, 18.15 Uhr: "Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung". Klimaaktivist*innen der Basisgruppe ausgeCO2hlt stellen ihre neues Buch 'Wurzeln im Treibsand' vor. Eine Kooperationsveranstaltung des AStA mit der Klimaaktion Oldenburg. In Raum 0-018 (Gebäude 11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137395546924774/

Di, 23. Januar 2018, 18.15 Uhr: „Die Energiewende ist gescheitert - eine wachstumskritische Analyse.“ Vortrag von apl. Prof. Dr. Niko Paech. In der Aula (Gebäude A11) der CvO Uni Oldenburg. www.facebook.com/events/137767990270939/

Weitere Informationen unter www.asta-oldenburg.de/projekte/ringvorlesung-energie-und-verkehrswende/ und www.facebook.com/AstaOldenburgCvO
... MehrWeniger

Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimabewegung

4 Tage vergangen

Am 10.01.2018 hat das Studierendenparlament (StuPa)einstimmig beschlossen, dass die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg das landesweite Semesterticket einführen wird.

Dieses soll am 01.10.2018 in Kraft treten und wird auf allen Strecken des Schienenpersonennahverkehrs in Ganz Niedersachsen und Bremen, sowie auf wichtigen Anschlussstrecken (z.B. nach Münster, Kassel und Magdeburg), gültig sein.

Ihr könnt nun entscheiden, ob das Ticket um die Strecke Weener (Ostfriesland)– Groningen erweitert werden soll. Parallel zur Wahl des Studierendenparlaments findet hierzu eine Urabstimmung statt. Alle Studierenden der Carl von Ossietzky Universität sind eingeladen daran teilzunehmen. Bei einer Mehrheit der Ja-Stimmen wird der Gültigkeitsbereich erweitert und Ihr könnt mit Eurem Semesterticket bis nach Groningen fahren. Der Preis des Semestertickets stiege dann um 4 € pro Semester. Für nur 0,67 € pro Monat könntet Ihr also so oft nach Groningen fahren wir Ihr wollt. Zum Vergleich: eine einfache Fahrt von Weener nach Groningen kostet derzeit 12,30 €.

Geht alle zur Wahl und entscheidet über die Zukunft eures Semestertickets!

Mo. 22.01.18, 10 – 18 Uhr, Wechloy Ringebene
Di. 23.01.18, 10 – 18 Uhr, Wechloy Ringebene
Mi. 24.01.18, 10 – 18 Uhr, Haarentor BIS-Saal
Do. 25.01.18, 10 – 18 Uhr, Haarentor BIS-Saal
Fr. 26.01.18, 10 – 14 Uhr, Haarentor Mensafoyer

Urabstimmung 22 bis 26 Jan Semesterticket bis nach Groningen?Jan 22, 10:00amAStA der Carl von Ossietzky Universität OldenburgAm 10.01.2018 hat das Studierendenparlament (StuPa)einstimmig beschlossen, dass die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg das landesweite Semesterticket einführen wird.

Dieses soll am 01.10.2018 in Kraft treten und wird auf allen Strecken des Schienenpersonennahverkehrs in Ganz Niedersachsen und Bremen, sowie auf wichtigen Anschlussstrecken (z.B. nach Münster, Kassel und Magdeburg), gültig sein.

Ihr könnt nun entscheiden, ob das Ticket um die Strecke Weener (Ostfriesland)– Groningen erweitert werden soll. Parallel zur Wahl des Studierendenparlaments findet hierzu eine Urabstimmung statt. Alle Studierenden der Carl von Ossietzky Universität sind eingeladen daran teilzunehmen. Bei einer Mehrheit der Ja-Stimmen wird der Gültigkeitsbereich erweitert und Ihr könnt mit Eurem Semesterticket bis nach Groningen fahren. Der Preis des Semestertickets stiege dann um 4 € pro Semester. Für nur 0,67 € pro Monat könntet Ihr also so oft nach Groningen fahren wir Ihr wollt. Zum Vergleich: eine einfache Fahrt von Weener nach Groningen kostet derzeit 12,30 €.

Geht alle zur Wahl und entscheidet über die Zukunft eures Semestertickets!

Mo. 22.01.18, 10 – 18 Uhr, Wechloy Ringebene
Di. 23.01.18, 10 – 18 Uhr, Wechloy Ringebene
Mi. 24.01.18, 10 – 18 Uhr, Haarentor BIS-Saal
Do. 25.01.18, 10 – 18 Uhr, Haarentor BIS-Saal
Fr. 26.01.18, 10 – 14 Uhr, Haarentor Mensafoyer
... MehrWeniger

Urabstimmung 22 bis 26 Jan Semesterticket bis nach Groningen?

4 Tage vergangen

*** ab sofort: Pizza in der Cafeteria im Uhlhornsweg*** ... MehrWeniger

4 Tage vergangen

*** ab sofort: Pizza in der Cafeteria im Uhlhornsweg***

 

Kommentiere auf Facebook

Björn-Mika Prüßmann Pizza always hot They got the sauce No ketchup Raw sauce And the ting goes skrrrrrrrrra

Endlich

Mehr Laden

Diese Homepage befindet sich gerade im Umbau!

Bei Fehlern, Anmerkungen oder anderen Belangen melden Sie sich bitte unter oeffentlichkeit@asta-oldenburg.de. Vielen Dank!
________________________________________________________________________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare