Veranstaltung

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vortrag: Materialistische und idealistische Momente kritischer Gesellschaftstheorie | Michael Städtler

27. Oktober 2022 | 19:00 21:00

Positivismus und Pragmatismus haben die Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften weitgehend auf wertungsneutrale Beschreibungen gesellschaftlicher Teilbereiche sowie deren methodologische Reflexion reduziert. Selbst die Ethik ist zu einer Methode der Abwägung von Abwägungsmethoden vermeintlich objektiver Handlungsparameter gemacht worden.

Der Vortrag setzt die These dagegen, dass gesellschaftlich relevantes Handeln grundsätzlich dadurch normativ ist, dass es Zwecken folgt, die nicht objektiven, sondern subjektiven Ursprungs sind: Sie sind gesellschaftlich gesetzt. Zudem steht gesellschaftliches Handeln in Wechselwirkung mit dem Handeln anderer und funktionalisiert oder reguliert dieses allein dadurch, dass es da ist. Deshalb kann es nur als das, was es ist, verstanden werden, wenn es zugleich normativ beurteilt wird. Um es begründet zu beurteilen, muss es theoretisch, das heißt in allgemeingültiger Weise, erklärt werden können. Theoretisch erklärt werden kann es nur, wenn die Zusammenhänge zwischen einzelnen Handlungen und Handlungsbereichen theoretisch rekonstruiert werden. Für diese Rekonstruktion sind die Zwecke relevant, die dem gesellschaftlichen Handeln regulierend zu Grunde liegen. Grundlegend für das gesellschaftliche Leben, das sich in alle möglichen Teilbereiche differenziert, sind diejenigen Zwecke, die das Überleben der Menschen betreffen. Von deren gelungener Organisation hängt die Möglichkeit ab, andere, mehr oder weniger freie, Zwecke zu verfolgen und weitere Teilbereiche des Handelns zu erschließen. Deshalb ist die gesellschaftliche Organisation der materiellen Reproduktion, d.h. der Produktion der Lebensbedingungen, der zentrale Gegenstand von Gesellschaftstheorie, die beansprucht, ihre Gegenstände zu erklären und zu beurteilen, also jeder Theorie, die als Theorie auftreten kann. Demgegenüber lassen sich formelle Strukturbeschreibungen als Ideologie ausweisen.

Einige Elemente dieser Problematik sollen in dem Vortrag dargestellt werden.

Zur Person

Dr. Michael Städtler ist außerplanmäßiger Professor für Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und lehrt seit 2016 an der Bergischen Universität Wuppertal.

Veranstaltungsort ist der Raum A01 0-006 an der Uni Oldenburg. Zusätzlich gibt es einen Youtube-Livestream.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Ringvorlesung zur kritischen Theorie im Wintersemester 2022/23 statt: